Lass uns eine Geschichte kochen – 3 besondere Kochbücher

Schöne Illustrationen, kuriose Geschichten und ein Blick in die Geschichte zeichnen die folgenden Kochbücher aus. Jedes hat dabei seinen eigenen Charme, dem Leser das Kochen noch schmackhafter zu machen. Lasst uns einfach mal gemeinsam stöbern, vielleicht ist ja was für euch dabei:

Itadakimasu oder auch Guten Appetit mit dem Japan Kochbuch

Jedes der Gerichte wurde vom Autor Kenichi Kusano mithilfe seiner geduldigen Mutter selbst so lange gekocht, bis sie mit dem Geschmack zufrieden war. Die Rezepte sind also bis ins Detail verfeinerte Familienklassiker, einfach in der Zubereitung und in vier Jahreszeiten unterteilt. Das liegt daran, dass die japanische Küche fast ausschließlich mit frischen saisonalen Zutaten kocht – und das geht weit über Sushi hinaus. Wem bei Auberginensalat mit Sesam-Sojasauce oder gefülltem Tintenfisch das Wasser im Mund zusammenläuft und wer sich gerne gesund ernährt, für den ist dieses Kochbuch gemacht. Ebenso wie für all jene, die bereits beim ersten Blättern den Duft der Gerichte einatmen – oder sich von verträumten idyllischen Illustrationen kleine Geschichten zu Traditionen in der japanischen Küche erzählen lassen möchten. Mehr Infos.  Buch © Jacoby Stuart | Kenichi Kusano

Essen sollte ein Gedicht sein – das Goethe Kochbuch

Aus dem Fenster des Restaurants „Gasthaus zum weißen Schwan“ hat der ehemalige Inhaber Herbert Frauenberger täglich auf das benachbarte Goethehaus geschaut – man könnte daher durchaus behaupten, dass die Idee zu diesem Kochbuch naheliegend war. Die zahlreichen Rezepte, die einen in diesem Kochbuch erwarten, wurden vom Autor in den biographischen und literarischen Kontext des großen Dichters eingeordnet und dabei feinfühlig in die heutige Zeit übertragen. Zudem wird verraten, welch hohen Stellenwert das Essen und Trinken in Goethes Leben einnahm – genau das Richtige, wenn man den Dichter nicht nur lyrisch, sondern auch kulinarisch verschlingen möchte. Zum Buch. Buch © Schnell Verlag | Werner Bockholt & Herbert Frauenberger

 Monsieur, der Hummer und Ich

Kurze komische Erzählungen machen hier mit Sicherheit Appetit auf mehr. Denn das Buch von Steven Paul handelt von verzweifelten Köchen, unberechenbaren Lebensmitteln und Kellnern mit Schwimmflügeln, und erklärt darüber hinaus ganz nebenbei wie Kartoffelsalat aus der Fritteuse schmeckt und warum die Deutschen nicht grillen können. Spannend erzählt, kann man sich hier nicht nur einer großen Prise Humor, sondern auch dem Kochlöffel hingeben. Hier erfahrt ihr mehr darüber. Buch © Marrisch Verlag | Stefan Malzkorn

Dieser Artikel war ganz nach Eurem Geschmack? Dann hinterlasst uns gerne einen Kommentar. Weitere Kochbuchvorschläge findet ihr übrigens unter Spannende und galaktische gute Kochbücher.

 

 

 

 

Kommentare

  1. Günther Klages

    Wieder ein paar schöne Vorschläge für neue Kochbücher. Ich weiß. Nur noch nicht genau, wo ich die lassen sollte. Ich habe eigentlich zu jedem Bereich auch passende Kchbücher.
    Aktuell greife ich bei Dngen für die ich keine zusagende Zubereitungsart finde auf eine Rezept-/ Koch-App zurück. Zuletzt, als ich Gerichte rund um die Zubereitung von Süßkartoffeln suchte.
    Nspirieren lasse ich mich übrigens immer bei Besuchen in meine Lieblingsrestaurants 🍽😏

    Antwort

Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind mit einem * markiert.