SCHOTT CERAN® Kochfläche mit Symbol für „eco-friendly“

Erstaunlich, wie grün eine schwarze Glaskeramik sein kann.

Warum für SCHOTT CERAN® grüner besser ist.
Äpfel vom Baum nebenan statt vom Ende der Welt, Küchengeräte, die Energie sparen statt sie zu verschlingen: Nachhaltiges Handeln nimmt in den Küchen der Welt einen großen Raum ein. Ein Trend, den SCHOTT früh erkannt hat. Als erstem Hersteller von Glaskeramik ist es uns gelungen, die Schwermetalle Arsen und Antimon aus der Produktion zu verbannen. Seit 2009 sind unsere schwarzen Glaskeramik-Kochflächen durchweg umweltfreundlich. Darüber hinaus glänzen sie – dank ihrer hohen Hitzedurchlässigkeit – mit exzellenter Energieeffizienz.

Apropos „Effizienz“: Wenn es um den Erhalt der Natur geht, ist für uns weniger immer mehr. Einige Beispiele, die das belegen: 75 % weniger Stickoxidausstoß seit 1990, 80 % weniger Frischwasserverbrauch seit 1980. Reduzierung des Energieverbrauchs pro Tonne Glas: 25 %. Nachhaltigkeit in der Produktion fängt bei uns ganz am Anfang an. Im Kopf.
Eine Sandwüste

Neben Ideen unser wichtigster Rohstoff: Sand.

Zur ressourcenschonenden Produktion von SCHOTT CERAN® trägt vor allem Quarzsand bei: Dieser Rohstoff kommt in nahezu unbegrenzter Menge in der Natur vor. Dazu werden 98 % der Scherben aus unserem weltweiten Produktionsablauf recycelt.
Grünes Blatt mit ausgestanzten Umrissen einer Fabrik

Patentierter Umweltschutz: unsere Schmelztechnik.

SCHOTT geht technologisch, aber auch ökologisch mit bestem Vorbild voran. Als weltweit erstem Hersteller ist es uns gelungen, Glaskeramik-Kochflächen umweltfreundlich herzustellen. Anders als bei konventionellen Verfahren kommt unsere eigens entwickelte Schmelztechnik ohne den Zusatz giftiger Schwermetalle aus. Kein Arsen. Kein Antimon. Wir verwenden nichts, was der Natur oder der Gesundheit unserer Kunden und Mitarbeiter schaden könnte. Ein echter Meilenstein, mit dem wir der Umwelt Jahr für Jahr über 180 Tonnen Schwermetall ersparen und nebenbei heute schon den ökologischen Standard von morgen erfüllen.
Eine Blumenwiese als Symbol für Nachhaltigkeit

Unser größter Gewinn: Nachhaltigkeit.

Nachhaltiges Handeln wird bei uns großgeschrieben – und das meinen wir wörtlich. Denn als Unternehmen einer Stiftung ist die soziale Verantwortung in unserem Statut verankert. Unsere Arbeit steht nicht allein im Zeichen der Gewinnmaximierung. Stattdessen folgt sie einer Vision. Dem Ziel, mit Innovationen das Leben der Menschen sicherer, angenehmer und lebenswerter zu machen. Darum engagieren wir uns für die Umwelt und übernehmen gesellschaftliche Verantwortung. Wir fördern die Wissenschaft und kümmern uns um unsere Mitarbeiter sowie um deren Familien.