Eine SCHOTT CERAN® Kochfläche für einen Induktionsherd

Ein Unterschied, der für uns keinen Unterschied macht.

SCHOTT CERAN® für Elektro-Strahlung, Induktion und Gas.
Elektroherd mit SCHOTT CERAN® Kochfläche

SCHOTT CERAN® und Elektro-Strahlung: Kochplatten waren gestern.

Ein Elektroherd mit SCHOTT CERAN® Kochfeld spart vor allem eines: Energie. Beim Kochen ebenso wie beim Reinigen des Herds. Typisch für diese Technologie ist die rot glühende Kochzone. Sie strahlt Hitze ab und erwärmt so Topf oder Pfanne.
SCHOTT CERAN® in Kombination mit Induktionstechnik

SCHOTT CERAN® und Induktion: eine perfekte Kombination.

Bei der Induktionstechnik erzeugt eine stromdurchflossene Spule ein elektromagnetisches Feld unter der Kochfläche. Der Effekt: Schalten Sie die Kochzone ein, bleibt diese kalt. Erst wenn ein Topf aus ferromagnetischem Material darauf steht, wird die Hitze dort erzeugt, wo sie tatsächlich gebraucht wird: direkt im Boden des Kochgeschirrs. Die Kochfläche selbst bleibt dabei relativ kühl. Von kaltem Kochen kann aber keine Rede sein, können doch Temperaturen bis 500 °C erreicht werden. Mit SCHOTT CERAN® können Sie all diese Vorzüge auskosten – und Sie haben noch dazu ein Kochfeld, das elegant ist und leicht zu reinigen.
Gasherd mit Glaskeramik-Kochfläche

SCHOTT CERAN® und Gas: Kochen wie die Profis.

Auch wer auf Gas schwört, ist mit SCHOTT CERAN® bestens beraten. Typisch für Gasherde sind schnelles Erhitzen und punktgenaues Kochen. Die Glaskeramik von  SCHOTT addiert dem Vergnügen noch stilvolle Ästhetik, leichte Pflege sowie – dank der thermischen Festigkeit – besondere Stabilität hinzu.
Querschnitt der Heiztechnologie Elektro
  1. Elektrizität erwärmt ein Heizband unter der Glaskeramik-Kochfläche.
  2. Das rot glühende Heizband erhitzt die Glaskeramik im Bereich der Kochzone.
  3. Die Hitze verteilt sich homogen. Durch die Wärmeleitung der Glaskeramik und die Wärmestrahlung des Heizbandes wird das Gefäß auf der Kochzone erwärmt. Die unbeheizten Bereiche bleiben relativ kühl.
  4. Das SCHOTT CERAN® Glaskeramik-Kochfeld gibt auch nach dem Ausschalten  noch Restwärme ab, die zum Weitergaren oder Warmhalten genutzt werden kann. Die Restwärmeanzeige warnt vor heißen Kochzonen.
Querschnitt der Heiztechnologie Induktion
  1. Die Induktionsspule unterhalb des Kochfeldes wird von Strom durchflossen.
  2. Die Induktionsspule erzeugt ein magnetisches Wechselfeld.
  3. Das magnetische Feld erzeugt im induktionsgeeigneten Topfboden (ferromagnetisches Metall) Wirbelströme, die den Topfboden in kürzester Zeit aufheizen.
  4. Durch Wärmeübertragung wird der Inhalt des Topfes erhitzt. Die Wärmeerzeugung wird sofort unterbrochen, sobald der Topf von der Kochzone genommen wird.
  5. Die universelle SCHOTT CERAN® Glaskeramik erwärmt sich nur durch die Rückerwärmung des Topfbodens, Übergekochtes kann weniger stark einbrennen.
Querschnitt der Heiztechnologie Gas
  1. Bei dieser Heiztechnik wird der Topfboden über einen offenen Brenner beheizt und hat direkten Kontakt mit der Flamme.
  2. Zum Kochen mit Gas eignet sich jedes Kochgeschirr aus temperaturbeständigem Material.
  3. Auch die Seitenwände des Topfes werden durch emporströmende Hitze erwärmt.    
  4. Die SCHOTT CERAN® Glaskeramik-Kochfläche funktioniert perfekt in Kombination mit abnehmbaren Topfträgern - für leichteres Reinigen nach dem Kochen.

Elektro-Strahlung? Gas? Induktion? Schön, dass wenigstens die Frage nach der richtigen Kochfläche leicht zu beantworten ist: SCHOTT CERAN®.