Auf den Punkt: Das perfekte Steak mit Induktion

Reading Time: 2 minutes

Es müssen nicht immer Garten, Grill und Kohle sein – auch in der Küche lässt sich ein Steak perfekt zubereiten. Praktisch, denn noch ist es ein bisschen zu kalt für eine Grillparty. Mit diesen Tricks und der passenden Kräuterbutter könnt ihr euch das Steak jetzt schon schmecken lassen.

Das Rumpsteak von Bleu bis Well Done

Rohes_Rumpsteak

In ein paar Schritten könnt ihr euch das Steak genau so braten, wie ihr es haben wollt. Dazu schneidet ihr den weißen Fettrand des Rumpsteaks mit einem scharfen Messer mehrmals ein. Damit wird verhindert, dass es sich beim Braten wölbt. Bevor das Steak in die Pfanne darf, muss diese richtig heiß sein, erst dann von beiden Seiten scharf anbraten. Die gewünschte Garstufe ist abhängig von der Bratzeit und Temperatur. Mit Induktion lässt sich die Temperatur ganz einfach regulieren, denn ebenso wie bei Gas reagiert diese Technologie ohne Verzögerungen. Das bedeutet, dass das Fleisch nach dem Anbraten auch nicht in Alufolie verpackt in den Backofen muss, sondern einfach in der Pfanne bleiben kann, bis die gewünschte Garstufe erreicht ist.

Apropos Garstufe

Wahrscheinlich kennt jeder von euch die die typischen Garstufen rare, medium und well done. Wer die Zwischenstufen nicht kennt, für den haben wir sie hier einmal aufgelistet:

Bleu oder auch very rare

Hier ist das Fleisch im Inneren noch komplett roh und intensiv rot und hat nur eine hauchdünne angebräunte Kruste.

Englisch

Das Steak ist im Inneren saftig und bei Druck ist kaum Widerstand zu spüren, es tritt ein dunkelroter Fleischsaft aus.

Medium Rare

Man sagt dazu gerne auch mal „auf den Punkt“ gebraten. Viele Steak-Liebhaber bezeichnen das rosarote Fleisch mit einer intensiver gebräunten Kruste als perfekt gebraten.

Medium

Das ist wohl die am häufigsten bestellte Garstufe. Hier hat das Steak eine kräftige braune Kruste, rosafarbenes Fleisch und eine feste Konsistenz beim Druck.

Medium Well

Nur noch der Kern des Fleisches hat eine hellrosa Färbung, von außen ist es kräftig braun.

Well Done

Das Fleisch ist komplett durchgebraten und gibt bei Druckausübung kaum nach.

Die Garnitur

Zu einem Steak gehört Kräuterbutter – wie zu Spätzle ordentlicher Bergkäse und zu Spaghetti die Bolognese. Darum gibt es für euch nun noch ein schnelles und leckeres Rezept für eine selbstgemachte Kräuterbutter:

22342268344_bd87052337_o

 

½ Bund Petersilie

½ Bund Schnittlauch

½ Beet Kresse

1 Knoblauchzehe

125 g weiche Butter

Salz

Pfeffer

Zuerst die Butter mit einem Schneebesen schaumig schlagen, dann die feingehackten Kräuter hinzugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Anschließend in einem Butterbrotpapier zu einer Rolle formen und im Kühlschrank fest werden lassen. Guten Appetit!

Übrigens: Nicht nur Steaks, sondern auch Schmorgerichte wie festlicher Braten, ein bunter Eintopf oder ein feuriges Chili con Carne gelingen mit Induktion. Denn die Hitze bleibt konstant und es gibt keine Hitzewellen – wie es sie eben im Backofen gibt.

Wir wünschen euch auf jeden Fall viel Spaß beim Kochen und erwarten euch beim nächsten Blogbeitrag mit einem schokoladigen Dessert.

3 Kommentare zu “Auf den Punkt: Das perfekte Steak mit Induktion

  1. Günther Klages

    Da fehlt ja eigentlich nur ein kleines Erläuterungsvideo, wie man die Garstufen des Steaks mit der Druckprobe am Fleisch feststellt und vorher an seinem Daumenballen das auch noch üben kann 😉

    Antwort

Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind mit einem * markiert.