So geht Kochen mit Induktion

Reading Time: 2 minutes

Ein Blick unter die Glaskeramik

Nudelwasser auf das Kochfeld, Herd anschalten, Wasser kocht. Soweit normal. Dass die Kochfläche sich dabei aber nicht selbst erhitzt, sondern nur durch die Hitze des Topfbodens warm wird, ist erstmal verwunderlich. Wie funktioniert das also mit dem Kochen auf Induktion? Schauen wir heute mal nicht über den Glaskeramikrand hinaus, sondern einfach mal drunter, dann wird schnell klar, dass es nicht viel mit Magie, sondern mit Magnetismus und Strom zu tun hat.

So funktioniert ein Induktionsherd.

09_heiztechnologien_induction

Unter der Glaskeramik verbirgt sich eine Induktionsspule, die mit Strom ein magnetisches Wechselfeld erzeugt. Magnetfelder sind von sich aus erst einmal unsichtbar, haben keine Temperatur und wirken nicht auf alle Stoffe. Damit das Magnetfeld also eine Wirkung hat, brauchen wir einen speziellen Kochtopf, nämlich einen aus ferromagnetischem Material. Ferromagnetismus lässt sich aus dem lateinischen „Ferrum“ für „Eisen“ ableiten und bezeichnet die Eigenschaft bestimmter Körper, selbst ein Magnetfeld zu verursachen oder vom Pol eines äußeren Magnetfeldes angezogen zu werden. Die Elektronen in unserem ferromagnetischen Topf werden also durch das Magnetfeld der Spule angeregt und beginnen zu rotieren. Dabei entstehen die sogenannten Wirbelströme, die einen Temperaturanstieg im Material des Topfbodens verursachen. Das wiederum sorgt dafür, dass z.B. unser Nudelwasser zu kochen beginnt. Während also Topfboden und Wasser heiß werden, bleibt die universelle SCHOTT CERAN®Glaskeramik relativ kühl – sie wird lediglich durch die Rückerwärmung des Kochtopfes angewärmt, reagiert aber ansonsten nicht auf das Magnetfeld. Übrigens: wenn ihr rausfinden wollt, ob euer Kochtopf oder eure Pfanne für Induktion geeignet ist, dann haltet einfach einen Magneten an den Topfboden – hält er? Dann ist er perfekt! Mehr zur Topfwahl findet ihr auch hier.

Die Vorteile

Den ersten Vorteil haben wir euch bereits aufgeführt: Die Glaskeramik bleibt unter und um den Kochtopf herum relativ kühl. Das bedeutet, dass die Gefahr verringert wird, sich auf der Kochfläche zu verbrennen. Gleichzeitig brennen Lebensmittel, die aus Versehen mal neben die Pfanne fallen, nicht so leicht auf der Kochfläche ein. Darüber hinaus verteilt sich die Wärme optimal, wodurch die Reaktionszeit verkürzt wird – d.h. dass auch die Energieeffizienz im Vergleich zu anderen Kochtechnologien wie Elektro-Strahlung und Gas besser ist: 80% der erzeugten Wärme wird direkt vom Topf an den Inhalt weitergegeben. Und dabei kann die Hitzezufuhr, genau wie beim Gas, präzise reguliert werden.

Aufgepasst

Im Volksmund wird fälschlicherweise häufig ein Unterschied zwischen „Kochen auf Ceran“ und „Kochen mit Induktion“ gemacht. Mit „Kochen auf Ceran“ wird dabei die schwarze Kochfläche mit glühenden Kochzonen gemeint. Aber: Auch bei Induktion kommt die schwarze Glaskeramik zum Einsatz. Der Unterschied liegt also in der Heiztechnik: Elektro-Strahlung, Gas oder eben Induktion. Und jede dieser Technologien ist in Kombination mit SCHOTT CERAN® möglich.

 

Heizarten

 

So viel von unserer Seite zur Theorie der Induktion. Wenn ihr mehr zur praktischen Anwendung wissen wollt, könnt ihr im kommenden Blogbeitrag lesen, wie einfach es ist, mit Induktion ein perfektes Steak zu braten. Läuft euch das Wasser auch schon im Mund zusammen? Dann nicht verpassen.

11 Kommentare zu “So geht Kochen mit Induktion

  1. octavio ortega

    Ich möchte frage ob diese Information auch im Spanisch gib, ich kenne vielen Leute im Südamerika de interessieren sind und Informationen über Induktion Herde…

    Antwort
  2. Barbara Wahl

    Hallo. Ich habe seit kurzem einen Induktionsherd und mir induktionsgeeignetes Kochgeschirr gekauft. Jedoch erhitzt sich immer nur die obere oder untere Hälfte des Topfes bzw. der Pfanne, auch bei höchster Erhitzungsstufe. Was ist da verkehrt??

    Antwort
    1. Christina Gruber

      Hallo Barbara, bei der Induktionstechnologie erzeugt die Induktionsspule im eingeschalteten Zustand ein magnetisches Wechselfeld. Dieses wiederum erzeugt im Topfboden Wirbelströme, die den Topfboden innerhalb kürzester Zeit aufheizen. Die Hitze entsteht also nur im Topfboden. Die obere Hälfte des Topfes kann sich also eigentlich nicht erhitzen. Wenn etwas mit dem Herd nicht in Ordnung ist, empfehlen wir dir, den Hersteller oder Händler zu kontaktieren, bei dem du das Gerät gekauft hast. Viele Grüße, dein SCHOTT CERAN Social Media Team

      Antwort
    1. Christina Gruber

      Hallo Knut, vielen Dank für dein Feedback. Es freut uns, dass die Erklärung gelungen ist. Viele Grüße, dein SCHOTT CERAN Social Media Team

      Antwort
  3. Jügen Vollbricht

    Hallo,

    ich habe ein neues Schott-Ceran Kochfeld aber noch eine Menge alter Töpfe, die nicht induktionsfähig sind. Jetzt habe ich im Internet Informationen zu einer sogenannten Adapterplatte gefunden.

    hier wird zum Beispiel darüber berichtet: https://www.induktions-toepfe.de/adapterplatte/

    Würden Sie so etwas empfehlen oder ist das Geldschneiderei?

    Antwort
    1. Christina Gruber

      Guten Tag Herr Vollbricht, wir haben diese Adapterplatten nicht getestet, allerdings würden wir eher davon abraten, da die Vorteile der Induktion ja gerade darin liegen, dass die Hitze nur im Topfboden entsteht und dadurch das Kochgut auf direktem Wege aufgeheizt wird, d.h. es ist die Kochtechnologie mit dem höchsten Wirkungsgrad im Vergleich zu Elektro-Strahlungsbeheizung oder Gas. Ein weiterer Vorteil ist, dass man sich bei Induktion weniger leicht verbrennen kann, da die Kochfläche sich nicht so stark erhitzt. Allerdings sehen wir die Gefahr, dass die Adapterplatte sich stark erhitzt und man sich daran dann verbrennt oder man sie gar vergisst, vom Herd herunterzunehmen und sie dann „leer“ auf dem Kochfeld kocht. Unklar ist uns auch, welche Beschaffenheit die in der Beschreibung erwähnten Füßchen haben. Wenn die Scharfkantig sind, könnten sie Kratzer auf dem Kochfeld entstehen lassen. Viele Grüße, Ihr Team von Schott Ceran

      Antwort
  4. Surek

    Hallo, ich habe ein Problem. Mein Caranfeld ist durch den Schlüssel gesperrt und ich bekomme das nicht raus kann mir bitte jemand helfen.

    Antwort

Hinterlasse einen Kommentar zu: Jügen Vollbricht Cancel reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind mit einem * markiert.