Glaskeramik-Kochfläche mit Spiegelung eines Reinigungsmittels

Pflege? Reinigung? Sagen wir lieber: Beauty-Tipps.

Wir würden nicht so weit gehen zu behaupten, dass mit SCHOTT CERAN® das Putzen genauso viel Spaß macht wie das Kochen. Aber wir können sagen, dass die Reinigung unserer pflegeleichten Glaskeramik-Kochflächen im Handumdrehen erledigt ist. Meist braucht es nicht viel und nur wenig Zeit, damit unsere Glaskeramik- Kochflächen viele Jahre lang wie neu aussehen.
Die verschmutzte Kochfläche wird mit dem Reinigungsschaber gereinigt
Für eine gründliche Reinigung entfernen Sie zuerst die groben Verschmutzungen und eingebrannte Speisereste mit einem geeigneten Reinigungsschaber aus Metall.
Zur Reinigung wird eine Reinigungsflüssigkeit auf die Kochfläche getropft
Geben Sie nun wenige Tropfen eines geeigneten Glaskeramik-Reinigers auf die erkaltete SCHOTT CERAN® Kochfläche …
Das Reinigungsmittel wird mit einem Küchenpapier auf die Kochfläche aufgetragen
… und verreiben Sie diese mit einem Küchenpapier.
Die Kochfläche wird mit einem sauberen Tuch nachgerieben
Anschließend die Kochfläche mit einem feuchten Tuch nachreiben und mit einem sauberen Tuch trocken nachwischen. Fertig!

Saubere Sache: Reinigungstipps zum Nachlesen.

Für alle, die sich in der Küche gerne an das richtige Rezept halten, haben wir unsere hilfreichen Reinigungs- und Pflegetipps noch einmal in einer Übersicht zusammengefasst. Laden Sie die Anleitung am besten direkt herunter und speichern Sie dabei ab: Kaum ein Material ist so leicht zu reinigen wie SCHOTT CERAN®.
Ein Kochtopf auf einem Induktionsherd mit SCHOTT CERAN®

Nicht jeder Topf ist topp. 

Auf jeden Topf mag ein Deckel passen. Aber nicht jedes Kochgeschirr passt auf eine SCHOTT CERAN® Glaskeramik-Kochfläche. Um ein möglichst optimales Ergebnis beim Kochen zu erzielen, sollten Sie Edelstahl- oder Stahlemaille-Geschirr einsetzen. Von Töpfen mit einem Boden aus reinem Kupfer oder Aluminium raten wir ab. Sie können Spuren auf der Oberfläche hinterlassen, die sich meist nicht mehr entfernen lassen.

Einen Sonderfall stellt auch das Kochen mit Induktion dar. Bei dieser Technologie wird die Hitze durch ein magnetisches Wechselfeld direkt im Topfboden erzeugt – das Kochgeschirr muss darum ferromagnetisch sein. Was das bedeutet? Auf zum nächsten Absatz.
Ein Magnet wird an den Topfboden gehalten um festzustellen, ob dieser magnetisierbar ist

Machen Sie den Induktionstest. 

Damit das Kochen mit Induktion gelingt, muss das Kochgeschirr induktionsgeeignet sein. Ob dies auf Ihre Töpfe und Pfannen zutrifft, lässt sich einfach feststellen: Halten Sie einen Magnet an den Boden des Kochgeschirrs. Bleibt dieser „kleben“, besteht der Topfboden aus ferromagnetischem Material und kann zum Kochen auf einem Induktionsherd verwendet werden.
Grafik eines Kochtopfes im Profil auf einer illustrierten Kochfläche
Grafik eines Kochtopfes mit der richtigen Bodendicke
Grafik eines Kochtopfes mit konkavem Topfboden
Grafik eines Kochtopfes mit konvexem Topfboden
Grafik eines Kochtopfes mit zu großem Durchmesser
Grafik eines Kochtopfes mit zu kleinem Durchmesser
Der ideale Topfboden besteht aus Edelstahl oder Stahlemaille. Er hat im Kaltzustand einen leicht konkaven Boden und passt von der Größe perfekt auf die Kochzone – egal ob diese rund oder eckig ist. Flexible Induktionskochzonen hingegen erkennen automatisch die Größe und Position des Kochgeschirrs und erhitzen es genau an dieser Stelle.
Achten Sie beim Topf auf die richtige Bodendicke. Für Stahlemaille sind 2–3 mm, für Edelstahltöpfe mit Sandwich-Boden 4–6 mm die empfohlene Dicke.
Der Topfboden sollte leicht konkav, das heißt nach innen gewölbt sein. Denn sobald er heiß wird, dehnt er sich aus und liegt dann plan auf der Kochfläche. Allerdings sollte diese Wölbung auch nicht zu stark sein, da sonst ein zu großer Raum zwischen Kochfläche und Topfboden entsteht.
Ist der Boden des Topfes konvex, also nach außen gewölbt, liegt er nicht flächig auf. An den Seiten entweicht wertvolle Heizenergie, sodass das Kochgut nicht gleichmäßig erhitzt wird.
Übersteigt der Durchmesser des Topfbodens den der Kochzone, wird das Kochgut nicht ausreichend erhitzt, die Garzeit verlängert sich.
Der Durchmesser des Topfes sollte nicht kleiner sein als der Querschnitt der Kochzone. Anderenfalls entweicht die Heizenergie ungenutzt.

Aus Erfahrung geeignet: die richtigen Reinigungsmittel

Damit Ihre Begeisterung für unsere Produkte nicht den kleinsten Schaden nimmt, prüfen wir eine Vielzahl an Reinigungsmitteln regelmäßig auf ihre Eignung für SCHOTT CERAN® Kochflächen. Erst wenn sichergestellt ist, dass durch einen Reiniger weder das Dekor noch die Glaskeramik-Oberfläche leidet, dieser aber dennoch tadellos pflegt und reinigt, erhält er das SCHOTT Prüfsiegel. Eine Liste geeigneter Reinigungsmittel haben wir für Sie bereitgestellt.  
  • Land
*Reinigungs- und Schutzmittel gegen Zuckerangriff
**Schutzmittel